neverShown Termine

Herzlich Willkommen

Motivation

Wildwasser hat eine magische Faszination. Wildwassser kann von mild, zärtlich über kräftig, fordernd bis zu hart, gewaltig beschrieben werden. Ich bin der Faszination schon vor vielen Jahren erlegen und es zieht mich immer wieder auf's Wasser. Aber wie der Name schon sagt, es geht um die Freude daran. Auf leichtem Wildwasser durch die Landschaft gleiten, an Orten vorbei, wo kein Wanderer hinkommt. Oder die Zärtlichkeit eines dahin plätschernden Flusses in sich zu fühlen oder die überwältigende Freude zu erleben, wenn der Fluss dich herausfordert und dich hart in ein Kehrwasser wirft, wo du gar nicht hin wolltest. Wildwasser von zart bis wild hat uns in seinen Bann gezogen.

Lehr - Philosophie

Ein Mensch lernt am einfachsten wenn er sich fern ab von Bewertung und Müssen bewegen kann. Wenn er sich fühlt, seine Anliegen spürt, und Feuer dafür fängt. So gewinnt er an Kraft, lässt sich nicht mehr bremsen, und wächst ganz natürlich über sich hinaus.

Angebot

Kajakkurse und Kanadierkurse.
Abenteuer- und Genusspaddelreisen.
Guiding deiner persönlichen Paddelreise.

The Joy of Whitewater Logo

Über uns

Wer bin ich?

Ich heisse Joe. Eigentlich Thomas Frey. Aber wie das so ist, man wird dann doch anders genannt. Ich habe 1970 das erste Mal mit den Armen gerudert. Ich wusste damals noch nicht, dass man paddeln sagt. Irgendwie fand ich, nach einer sehr kurzen Basketball Karriere, zum Kanusport und bin nicht mehr davon losgekommen. Das muss so mit 11 gewesen sein. Seither gibt es neben Familie und Beruf nur noch Paddeln. Als Folge davon fragt niemand mehr, was ich am Wochenende mache. Einfältig, aber zufrieden :-)

Warum?

Ich erlebe gerne kleine Abenteuer. Am liebsten draussen, auf dem Wasser. Für mich ist es ein Abenteuer Menschen bei etwas Neuem zu begleiten. Dabei zu sein, wie sie sicher, spielerisch und zufrieden ihrem Ziel näher kommen.

Was ich so gemacht habe?

Eigentlich so ziemllich alles, was man im Wildwassersport machen kann. Angefangen habe ich im Kajak und bin Slalom (auch ein bisschen Abfahrt) gepaddelt. Mit einem guten Freund bin ich dann in der Nationalmannschaft im Kanadier-Zweier Slalom gepaddelt. Und als er die Nase voll hatte, habe ich dann im Kanader-Einer weiter gemacht.
1998 habe ich dann meine erste professionelle Kanulehrer Ausbildung abgeschlossen, nachdem ich schon lange J&S Kurse im Kanuclub geleitet habe. Zu der Zeit habe ich angefangen Open Canoe zu paddeln.
Irgendwann wurde Wildwasser Rodeo (das heutige Freestyle) geboren und ich war voll dabei. 2002 wurde ich Vize Europameister im Kanadier-Einer.

Während der LinX® (Kanulehrer) Ausbildung bei Karoline Steinmann Frey habe ich dann meine Art zu unterrichten gefunden: Meine Gäste sollen sich primär wohl fühlen und Spass haben dürfen. Ich will ihnen nicht das Lernerlebnis wegnehmen und alles vorgeben. Sie sollen ausprobieren und entdecken können.

Inzwischen haben sich die Weiterbildungen etwas angehäuft:

  • ACA WW Kajakinstruktor L5
  • ACA WW Kanadierinstruktor L4
  • ACA WW Rescueinstruktor L3
  • Swiftwater Rescue Tecnican
  • SOA Kanuguide und Raftguide
  • ESA Kanuleiter
The Joy of Whitewater Logo
Wellengrafik

Was ist Kanufahren?

Generell redet man von Kanufahren. Es gibt da aber verschiedene Diszipinen, respektive gibt es verschiedene Bootstypen, also verschiedene Kanus nämlich Kajaks und Kanadier. Wobei es je nach Sprachregion wieder anders ist, da ist ein Kanu eben ein Kanadier. Alles klar? Nein. Macht nichts. Ich versuch's mal zu beschreiben.

Kajak

In einem Kajak da sitzt man drin. Das heisst, der Popo ist auf einem Sitz platziert, deine Beine leicht angewinkelt vor dir und deine Füsse sind (solange du vorwärts paddelts) das Körperteil, welches voraus geht.
Um zu paddeln, verwendest du ein ein Paddel (wer hät's gedacht) mit zwei Paddelblättern. Somit setzt du dein Paddelblatt mal links, mal rechts vom Kajak ein und bewegst dich und dein Kajak.
Du schaust immer da hin, wo du hinpaddeln willst. Das heisst, du schaust in die Fahrtrichtung. Sonst würde man das wahrscheinlich rudern nennen.

Kajak
Baumgrafik
Wellengrafik

Kanadier

In Deutschland wird ein Kanadier meistens Kanu genannt. Aber Wikipedia ist auf meiner Seite. Und da ist Kanu der Oberbegriff und umfasst Kajak und Kanadier.

Im Kanadier sitzt dein Popo auch auf einem Sitz, aber der Sitz ist höher wie im Kajak, damit du deine Unterschenkel unter deine Oberschenkel bekommst. Sprich du kniest im Kanadier. Das heisst auch, das deine Knie der Körperteil sind, der zu vorderst im Boot ist.
Um zu paddeln verwendest du auch ein Paddel, aber mit nur einem Paddelblatt.

Offener Kanadier
Baumgrafik
Wellengrafik

See, Fluss, Wildwasser

Paddeln kannst du überall, wo's Wasser hat. Auf dem Meer, dem See oder einem Fluss. Je nach Gewässer, wo du paddeln möchtest, bietet es sich an ein anderes Kajak oder einen anderen Kanadier zu verwenden. Auf dem Meer und dem See ein langes und schmales Kajak, da du schnell sein willst und dich nicht ständig im Kreis drehen willst. Auf dem Fluss eher ein kurzes und breites Kajak. Hier willst du Stabilität und Drehfreudigkeit.

Wildwasser Schwierigkeitsgrade

Damit du einen Anhaltspunkt hast, was dich auf dem Flussabschnitt erwartet, hat man irgendwann mal die Flussabschnitte in Schwierigkeitsgrade eingeteilt.
Die reichen von WW I - WW VI. Was so viel heisst wie: Wildwasser 1 bis Wildwasser 6. Wobei WW I am einfachsten und WW VI am schwierigsten ist.
Das ganze ist natürlich unglaublich relativ und subjektiv aber trotzdem ist es hilfreich, wenn du dich mal kalibriert hast und weisst, dass WW II deine Schuhnummer ist die passt und WW III grad noch so geht.

Bild: WW IV im Kanadier (Korsika)
Baumgrafik
Wellengrafik

Sicherheit

Spass kann man nur haben, wenn man sich sicher fühlt und sicher ist. Du sollst ausprobieren und es geniessen dürfen. Für das sichere Umfeld sorgen wir.
Du darfst im Flow sein und wir unterbrechen dich nur, wenn deine Sicherheit auf dem Spiel steht.
Sicherheit hat erste Priorität. Wir paddeln da wo du paddelst und da wir's gerne lustig und schmerzfrei haben, wollen wir dich nicht aus einem gefährlichen Loch retten, somit schauen wir, dass du da schon gar nicht hin kommst.

Zertifikate

Ja, es gibt Zertifikate, schönes Papier, die für deine Sicherheit sorgen sollen. Und wir haben keines. Wir sind der Meinung, wenn wir persönllich und gut ausgebildet, mit dir auf dem Wasser sind, dann ist das sicherer wie Papier im Bundesordner.

Schweizer Risikoaktivitätsgesetz

Laut Schweizergesetz dürfen wir ich dich bis WW Stufe I und II unterrichten ohne das wir ein Zertifikat haben. Auf WW I und II kann man sehr viel lernen und wenn's dann mehr sein darf, dann gehen wir ins nahe oder ferne Ausland. Auch unsere Paddelreisen finden ab WW III im Ausland statt.

Sicherheit in der Kanuschule